etwas tun:
World Café zu eigenen Vorhaben I

Als Überleitung zum Einstieg in die Zusammenarbeit und Ideenfindung fand eine von uns beiden Programmverantwortlichen, Aicha Diallo und Danja Erni, kuratierte "Zwischenbilanz" als gegenseitiges Q&A (Question & Answer) statt. Ebenso wie die Mitwirkenden, wollten auch wir unsere beruflichen Kontexte zeigen, um auf diese Weise greifbar zu werden. Gleichzeitig war unser Anliegen, die eigene Informiertheit offenzulegen und zu erläutern, wie diese mit unseren Erwartungen an die Fortbildung und die Zielsetzung, die wir mit dieser verfolgen, zusammenhängt. Und schließlich wollten wir unsere Beobachtungen zum bisherigen Fortbildungsverlauf mit der Gruppe teilen und gemeinsame "codes of conduct" entwickeln, also Verhaltenscodes für die Zusammenarbeit vereinbaren.

In der zweiten Hälfte des Nachmittags stand die Verständigung über mögliche inhaltliche Aufhänger und geteilte Interessen im Zentrum. Mit der Workshop-Methode World-Café erarbeitete sich die Gruppe in wechselnden Besetzungen an drei Tischen drei Ideen, bzw. Fragen, welche von einzelnen Mitwirkenden in die Runde eingebracht worden waren. Diese beschrieben ihre eigenen Impulse als sehr vage und eigentlich noch nicht spruchreif – und genau an diesem Punkt kam das "allmähliche Verfertigen von Gedanken beim Reden" (Kleist) zum Tragen, welche diese Methode ermöglicht: Ein gemeinsamer intensiver Austausch an einem Tisch, der in Form von Notizen und Zeichnungen auf ein Papiertischtuch festgehalten wird und in der Folge in anderer Konstellation weiter bearbeitet werden kann.

Auf diese Weise wurde zu den Themen, bzw. Begriffen "Caring for Conflict", "Guerilla-Taktiken" und zu "Körper & Wissen" verschiedene Zugangsweisen und mögliche Fragestellungen diskutiert und festgehalten. Gleichzeitig bot sich den Beteiligten die Gelegenheit, potenzielle Kooperationspartner*innen anzusprechen und diese im Rahmen der parallel zu den Treffen individuell organisierten Praktika im Alltag einer*eines Anderen zu besuchen.

Termin: Mittwoch, 29.03.2017, 14:30-18:30

Literatur zum Treffen